Sicherheit im Eigelstein muss wieder stärker in den Blick geraten

imageimage

Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert, dass das Eigelsteinviertel stärker in den Fokus der Polizei und des Ordnungsamtes rücken muss.

“Uns erreichen in der letzten Zeit wieder verstärkt Hinweise aus der Bevölkerung über die Zunahme der Straßenprostitution im Viertel”, berichtet Regina Börschel, Vorsitzende der SPD-Fraktion. “Die Anwohner und Gäste des Eigelsteins werden von Prostituierten auf der Straße offensiv angesprochen. Zuhälter halten sich in den Eingangsbereichen von Wohnhäusern auf und kontrollieren das Geschehen. Anwohner werden aggressiv beschimpft. Das beginnt am Vormittag und geht bis in die späten Abendstunden.“

In der letzten Zeit kamen in den sozialen Netzwerken und in der Presse Berichte über sog. „Nafri“-Gruppen auf dem Eigelstein hinzu. „Wir finden es ausdrücklich gut, dass seit den Kölner Silvester-Ereignissen die Kontrollen im Bahnhofs- und Domumfeld verstärkt werden“, meint Börschel. „Aber es kann nicht sein, dass sich diese Szenen jetzt in den Bereich des Eigelsteins, Ebertplatzes und des Theodor-Heuss-Rings verlagern“.

Das Veedel gelangt immer wieder mit Schlägereien, Verfolgungsjagden, Hooliganaufmärschen und Razzien in die Schlagzeilen. Von der Polizei selbst wird der Eigelstein als sog. „gefährlicher Ort“ eingestuft. Aus Sicht der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt muss deshalb die sichtbare Präsenz im Viertel wieder deutlich verstärkt werden, um negativen Entwicklungen entgegenzuwirken.

„Wir haben deshalb den Eigelstein auf die Agenda des Kriminalpräventiven Rats für die Innenstadt gesetzt, um dort mit Polizei und Ordnungsamt konkrete Maßnahmen für das Viertel zu besprechen. Man muss die Lage eindeutig im Blick behalten, damit die Entwicklung nicht aus dem Ruder läuft. Deshalb wollen wir von Polizei und Ordnungsamt auch sehr konkrete Lageberichte zum Eigelsteinviertel vorgelegt bekommen.“